19.09.2014, von René Hähnel

Deutsch-tschechische Übung "Drill 2014"

Eine große Krisenübung "Drill 2014" fand am Dienstag zwischen Sebastiansberg (CZ) und Satzung (D) statt. Dabei trainierten die tschechischen und deutschen Feuerwehren, Polizei, tschechische Armee, Technisches Hilfswerk und Rettungsdienst zusammen mit dem deutschen Stromunternehmen 50Hertz und dem tschechischen Stromunternehmen CEPS den Notfall eines großflächigen Stromausfalls.

Die wichtigste Stromversorgung zwischen Ostdeutschland und Tschechien sollte durch ein heftiges Unwetter beschädigt werden. Es galt den Zufahrtsweg zur beschädigten Höchstspannungstrasse zu räumen. Ein vermuteter Sprengsatz  musste durch Spezialkräfte der Polizei vor Ort unschädlich gemacht werden. Letztendlich musste noch ein Waldbrand von den Kameraden und Kameradinnen der Feuerwehren aus Tschechien und Deutschland bekämpft werden.

Das Aufstellen von behelfsmäßigen Gittermasten zur Überbrückung der Schadstelle im Versorgungsnetz klappte soweit problemlos. Teile der Gittermastkonstruktion sowie Löschwasser zur Bekämpfung des Waldbrandes wurden per Helikopter eingeflogen.


An der Übung waren rund 200 Einsatzkräfte beteiligt.

 

Die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk ist im Rahmen einer Vereinbarung Kooperationspartner der deutschen Übertragungsnetzbetreiber. Auf Basis dieser Kooperationsvereinbarung, die Präsident Broemme im August 2014 unterzeichnet hat, wurde das THW in die Übung eingebunden.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: